Servicemenü

Therapieverfahren

Entwicklungsförderung


Besucher seit dem 28.08.2010:26935

Mekoniumaspiration

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


Unter einer Mekoniumaspiration versteht man beim Neugeborenen das Einatmen (Aspirieren) von grünem Fruchtwasser unter der Geburt.

Es wird zwischen einer Mekoniumaspiration und einem Mekoniumaspirationssyndrom unterschieden. Bei der Mekoniumaspiration findet sich grünliche Fruchtwasser hinter der Stimmritze in der Luftröhre aber es zeigen sich keine Atemprobleme.

Röntgenbild Mekoniumaspiration

 

Mekonium = erster Stuhlgang des Neugeborenen

Aspiration = "Einatmen" von Flüssigkeiten oder festen Substanzen, in diesem Fall von Fruchtwasser mit Mekonium

 

 

Von einem Mekoniumaspirationssyndrom spricht man, wenn Probleme bzgl.  der Atmung auftreten (=respiratorische Probleme). Im Röntgenbild zeigen sich Infiltrate (=helle Bezirke) , überblähte Lungenareale und abgeflachte Zwerchfellkuppen.

[Luft stellt sich im Röntgenbild schwarz dar, nicht belüftete Lungenareale kommen hell zur Darstellung.]